Wirtschaftsförderung

Der Nationalparklandkreis Birkenfeld als Wirtschaftsstandort

Unser Wirtschaftsstandort kann gegenüber Ballungsräumen einige gewichtige Vorzüge aufweisen. Wer beispielsweise im Nationalparklandkreis Birkenfeld investieren will, findet längst nicht mehr nur kleine Gewerbeflächen in hügeliger Lage entlang von Kreis- oder Landesstraßen, sondern kann sich in direkter Nachbarschaft einer Hochschule unmittelbar neben der A 62 mit guter Anbindung an die Benelux-Länder und Frankreich niederlassen.

Einen Quantensprung bedeutete für den Kreis der seit 1993 zivil genutzte Flughafen Frankfurt-Hahn, der viertgrößte Frachtflughafen Deutschlands: Der Airport direkt hinter der nördlichen Kreisgrenze ermöglicht, viele Städte in Europa mit Billigfluglinien schnell zu erreichen, und ist zugleich ein „Jobmotor“. Seine Entwicklungsimpulse sind für den Kreis Birkenfeld von unschätzbarem Wert. Die Verknüpfung von günstiger Verkehrsinfrastruktur einerseits und schöner Landschaft andererseits macht einen besonderen Reiz aus. Im Bildungs- und Gesundheitswesen und auf kulturellem Sektor ist der Kreis Birkenfeld alles andere als tiefe Provinz.

Im Landkreis Birkenfeld sind gleichermaßen Hochtechnologie und solides Handwerk beheimatet. Kleinere und mittlere Unternehmen mit starker – meist familiärer – Verwurzelung in der Region stellen insbesondere unter Arbeitsmarktgesichtspunkten eine verlässliche Größe dar. Das gilt nicht nur für den Premium-Kochgeschirrhersteller Fissler, sondern auch für Firmen wie Effgen in Herrstein, Gebrüder Schmidt in Idar-Oberstein, Stephan in Frauenberg, Howatherm Klimatechnik in Brücken oder die rasant gewachsenen Mineralbrunnen in Schwollen. Viele Firmen profitieren vom Forschungs- und Technologietransfer mit dem Umwelt-Campus Birkenfeld.

Die Region ist für das traditionsreiche Edelstein- und Schmuckgewerbe bekannt. Als zweites wirtschaftliches Standbein hat sich im Kreis Birkenfeld eine bedeutende Zuliefererindustrie als Folge der nachlassenden Fertigungstiefe in den Automobilkonzernen entwickelt. Mit einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis und hoher Qualität weiß sie zu überzeugen. Nicht nur einfache Stanzteile und austauschbare Fahrzeugkomponenten, sondern zunehmend ganze Systeme vom Airbag bis zu Karosserieoptimierungen machen Firmen wie Hügel in Birkenfeld, Wolfgang Loch, Wayand oder Decoma Idoplas in Idar-Oberstein zu geschätzten Partnern großer Automobilbauer.

Die Verknüpfung von günstiger Verkehrsinfrastruktur, einer schönen Landschaft und ein aktives Vereins- und Kulturleben macht den besonderen Reiz des Nationalparklandkreis Birkenfeld aus. Auch im Bildungs- und Gesundheitswesen sind wir gut aufgestellt.Vn der Grippe bis zur Hochschule!

Made in BIR – vitaminBIR

Einheimische wie Auswärtige staunen nicht schlecht, wenn sie erfahren, welche international profilieren Unternehmen im Nationalparklandkreis Birkenfeld ansässig sind. Nachdem das Buch „Made in BIR“ einen ersten Überblick gab, entwickelte die Wirtschaftsförderung des Landkreises der Aktualität wegen eine Internetplattform mit einem enormen Mehrwert.

vitaminBIR ist eine interaktive Homepage, die Schüler, Studenten, Arbeitnehmer und Unternehmen zusammenführt, über Firmenhistorie, Produkte, Arbeits- und Praktikumsplätze und vieles mehr informiert.

Koordination bei Bauanträgen und Bauvoranfragen

Oft empfinden Antragsteller die Verfahrensdauer bei Bauanträgen oder Bauvoranfragen als zu lange oder tun sich schwer, sich im „Behördendschungel“ zurechtzufinden. Damit Unternehmen, gewerbliche Bauherren und beauftragte Architekten nur einen zentralen Ansprechpartner haben, koordiniert die Wirtschaftsförderungsgesellschaft gerne das Verfahren.

Zum kostenlosen Beratungsangebot gehört auch die frühzeitige Abklärung, welche Unterlagen vorzulegen und welche Anforderungen zu erfüllen sind. Eine solche Qualitätsprüfung kann die Abläufe erheblich beschleunigen, da sie Nachforderungen, Rückfragen und sonstige Verzögerungen vermeidet.

Förderung des Mittelstands

Insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen greifen gerne auf die Dienste der Wirtschaftsförderer zurück. Die Unterstützung beschränkt sich keineswegs auf die Koordination bei Bauanträgen und -voranfragen. Vielmehr gilt es, die Rolle des Mittelstands und namentlich des Handwerks als Rückgrat der Ausbildung zu stärken. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels trägt die Wirtschaftsförderung dazu bei, das Image der Handwerksberufe zu verbessern und deren hervorragenden Zukunftschancen zu verdeutlichen.

Das Magazin „Jobzzone“ informiert über die besten Ausbildungsbetriebe und -stellen der Region und zeigt, dass es sich lohnt, eine Lehre in der Heimat zu absolvieren.

Wirtschaftsregion Nationalparklandkreis Birkenfeld

Einen beispielhaften Strukturwandel erlebte die Wirtschaft im Landkreis Birkenfeld. Zunächst gelang es, die Fabrikschließungen in der Schmuck- und Metallwarenindustrie abzufedern, dann verlief die Konversion vormals militärisch genutzter Liegenschaften erfolgreich. Davon zeugen der Hochschulstandort Umwelt-Campus Birkenfeld in einem früheren amerikanischen Militärlazarett, der Gewerbepark Nahetal im Osten Idar-Oberstein auf dem Gelände eines US-Depots und der jenseits der Kreisgrenze gelegene zivile Flughafen Hahn, der aus einem US-Fliegerhorst entstand. Nächste Herausforderung ist die Vermarktung der von der Luftwaffe aufgegebenen Heinrich-Hertz-Kaserne in der Kreisstadt Birkenfeld.

Seit Anfang der 1990er-Jahre hat sich der Landkreis Birkenfeld zu einem modernen und aufstrebenden Wirtschaftsstandort entwickelt und dabei auch von der Anbindung an die Autobahn 62 bei Birkenfeld und den Stundentakt auf der Bahnstrecke Mainz-Saarbrücken mit den Regionalbahnhöfen Idar-Oberstein und Neubrücke profitiert.

Gemeinsame Anstrengungen aller politischen Ebenen haben die Grundlagen für Wirtschaftswachstum und neuartige Arbeitsplätze geschaffen. Neben dem Ausbau der B 41 als West-Ost-Verkehrsache hat die Ausweisung von Gewerbeflächen – auch in Autobahnnähe – die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts gesteigert.

Zugleich bietet der Landkreis Birkenfeld eine wunderschöne Landschaft mit unberührter Natur. 2015 richtete die Landesregierung den Nationalpark Hunsrück-Hochwald, den ersten in Rheinland-Pfalz, größtenteils im Landkreis Birkenfeld ein. Von diesem Projekt gehen auch wichtige Impulse für die Regionalentwicklung aus.

Wirtschaftsförderungs- und Projektentwicklungsgesellschaft Kreis Birkenfeld mbH, WFG Team, WFG Bir

Über uns

Die WFG BIR mbH ist Ihr kompetenter und vertrauensvoller Ansprechpartner in allen unternehmerischen Fragestellungen von mittelständischen Firmen bzw. Gewerbetreibenden im Handel, Handwerk und Dienstleistungsbereich im Nationalparklandkreis Birkenfeld.

mehr anzeigen >>

NGA-Breitbandausbau

Die WFG BIR mbH koordiniert den NGA-Breitbandausbau im Nationalparklandkreis Birkenfeld. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie zahlreiche Informationen zu dem Großprojekt, so z.B. Hintergründe der Förderung, Ausbaugebiet und Zeitplan sowie mögliche Kontaktpersonen.

mehr anzeigen >>
Gesundheit, Gute Kliniken, Kliniken Birkenfeld, WFG, WFG BIR mbH, Wirtschaftsförderungs- und Projektentwicklungsgesellschaft Kreis Birkenfeld, Wirtschaftsförderung, Fachkräfte

Weiterbildungsverbund Allgemeinmedizin

Damit die medizinische Versorgung im Nationalparklandkreis Birkenfeld optimal bleibt bieten wir angehenden Ärzten das Rundum-sorglos-Paket zur Weiterbildung Allgemeinmedizin. Jetzt hier informieren!

mehr anzeigen >>
21. September: Regionale Ausbildungsbetriebe und Arbeitgeber kennenlernen
20. Mai: Vortrag des MTB-Experten Nico Graaff zur Entwicklung der Bike-Region
14. März: Neues Messekonzept am Umwelt-Campus Birkenfeld der Wirtschaftförderungsgese